Die Wurzelbehandlung – wann ist sie erforderlich?

Der häufigste Grund für eine Wurzelbehandlung ist Karies. Bei dieser Erkrankung dringen die Kariesbakterien in das Zahninnere ein und zerstören die Zahnsubstanz – bis hin zu den kleinen Kanälchen der Zahnwurzel. Doch auch wenn Teile eines Zahnes abgebrochen sind (etwa durch einen Unfall), kann eine Wurzelbehandlung und ein darauffolgender Zahnersatz notwendig werden.

Auch hier sind wir auf dem neuesten Stand in Technik und Methode. Elektrometrische Längenbestimmung (ohne Röntgenbild), maschinelle Aufbereitung und die Laserdesinfektion der Wurzelkanäle mit der photodynamischen Therapie sind Stichworte für moderne Verfahren um heute eine Wurzel möglichst lange im Kieferknochen zu erhalten.

Die Wurzelbehandlung – welche Vorteile gibt es?

Ein Eingriff am Wurzelkanal ist mit einem hohen Aufwand verbunden, bringt dafür aber auch viele Vorteile mit sich. So kann der natürliche Zahn meist an seinem festen Platz im Kiefer erhalten bleiben. Dadurch fällt er (im Gegensatz zu einem Zahnersatz) optisch nicht weiter auf. Zudem kann durch eine Wurzelkanalbehandlung auf weitreichendere Behandlungen oder gar einen kostspieligeren Zahnersatz verzichtet werden. Zu guter Letzt bietet der erhaltene Zahn im Falle einer benötigten Brücke über die Nachbarzähne eine stabile Stütze.

Der Ablauf einer Wurzelbehandlung:

Bei einer Wurzelbehandlung wird zunächst das entzündete oder bereits abgestorbene, Schmerzen verursachende Gewebe unter einer lokalen Betäubung entfernt. Der Bereich wird gereinigt und anschließend wieder mit Substanz aufgefüllt.

Was unsere Behandlung besonders macht:

Elektrometrische Längenbestimmung:

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist die möglichst vollständige Aufbereitung und Desinfektion eines Wurzelkanals bis zu dessen Ende in der Wurzelspitze. Bei der herkömmlichen Längenbestimmung per Röntgen beinhaltet diese Methode einen systematischen Fehler, da die Länge des Zahnes infolge der vorhandenen Wurzelkrümmungen nicht in seiner tatsächlichen Länge im Röntgenbild dargestellt wird. Dies kann dazu führen, dass Bereiche der Wurzel nicht vollständig aufbereitet werden. Zusätzlich steigt durch die Anzahl der dafür notwendigen Röntgenbilder die Strahlenbelastung. Durch die elektrometrische Längenbestimmung, die als sicherste Messmethode gilt, erreichen wir hier eine sehr hohe Genauigkeit, und das ohne die Strahlenbelastung eines Röntgengerätes.

Maschinelle Aufbereitung der Wurzelkanäle:

Die notwendige Aufbereitung der Wurzelkanäle kann manuell oder auch maschinell erfolgen. Die bei uns angewandte maschinelle Aufbereitung hat neben der höheren Effizienz den Hauptvorteil der sicheren und querschnittsdefinierten Kanalaufbereitung und eine Verkürzung der reinen Behandlungszeit. Selbstverständlich wird bei diesem Arbeitsschritt ausschließlich mit einer 4,5fachen Lupenbrille gearbeitet, um auch die kleinsten Kanaleingänge zu finden.

Laserdesinfektion:

Bei der Wurzelbehandlung haben sich Laser als äußerst effektiv erwiesen. Mit der photodynamischen Therapie können stark infizierte Wurzelkanalsysteme komplett sterilisiert werden.

Dazu wird ein spezieller Farbstoff in den Kanal eingebracht. Nach einer definierten Einwirkzeit erfolgt dann die Bestrahlung innerhalb der Wurzeln mit extra dünnen Lasersonden. Das spezielle Laserlicht aktiviert hierbei den Farbstoff und alle Bakterien, Pilze und Viren in diesem Bereich werden sofort schmerzfrei abgetötet.

Im Anschluss an eine Ausheilung der Entzündung erfolgt die dauerhafte Wurzelfüllung. Häufig werden wurzelbehandelte Zähne spröde und brüchig. Aus diesem Grund wird in den meisten Fällen im Seitenzahnbereich eine Überkronung des Zahnes zur Stabilisierung wissenschaftlich empfohlen.